"Ganz Ohr" - Ein Projekt der Caritas

Seit gut zwei Jahren engagiere ich mich als "Lesepatin" im Rahmen des Caritas-Projekt "Ganz Ohr". Warum ich aber erst jetzt darüber schreibe? Weil ich erstmals Fotos im Gepäck habe, um euch einen Eindruck dieser Tätigkeit zu vermitteln. Vergangenes Wochenende war ich geladen auf der Schau im Leseland für Kinder zu lesen. Es war ein unglaublich entspannter und gemütlicher Nachmittag inmitten von Decken und Kissen und ganz vielen Büchern. Einfach schön!

 

Wer mehr wissen will, sich vielleicht selbst zur Lesepatin ausbilden lassen möchte, findet alle Infos unter dem Punkt "Freiwilligenarbeit" auf der Caritas-Homepage.

BuchQuartier

Der Markt der Independent- und Kleinverlage

 

Vergangenen Dezember, fand die Buchmesse "BuchQuartier" bereits zum vierten Mal statt. Wo? Im Museumsquartier, Wien.
Aber was viel wichtiger ist, wer war dabei?
Mein Debütroman! "Ohne dich wär ich nicht ich"
Ich bedanke mich an der Stelle für das großartige Engagement meiner Verlegerin!
Und vielleicht, so wird es mir angekündigt, bin ich auch bei der BuchBerlin mit dabei...
So lässt es sich doch gut in ein neues Jahr starten.

Happy Birthday!

Unglaublich, aber wahr! Am 10. Oktober vergangenen Jahres erschien mein Debüt "Ohne dich wär ich nicht ich". Inzwischen ist viel passiert. Aber ich erinnere mich noch genau, wie ich mein eigenes Buch zum ersten Mal in Händen hielt, es vorsichtig durchblätterte, daran roch... Ich weiß, ich habe mit einem Gläschen darauf angestoßen...

 

Bald folgte die Buchvorstellung im Freundeskreis, dann bei der Arbeit. Im Jänner fand die offizielle Präsentation in Wien statt. Ein einzigartiges Erlebnis für mich. Ich durfte in den letzten Monaten immer wieder Bücher signieren und mit Widmungen versehen, das ist etwas ganz besonderes. Oft werde ich auf den Roman angesprochen, mit Komplimenten überhäuft. Und immer wieder auch, erkundigen sich so viele Leser nach einem Nachfolgeroman, einem weiteren Werk. Das macht mich froh und treibt mich an, weil noch viel Arbeit in diesem Manuskript steckt...

 

Ich bedanke mich für ein wundervolles Jahr und all eure Unterstützung. Das bedeutet mir viel. Schön, dass es euch gibt!

Mitten im Sommer...

...bei Regen oder Sonne, mit oder ohne ein Gläschen, finde ich immer wieder etwas Zeit und auch ein paar Ideen um an meinem aktuellen Manuskript zu schreiben. Langsam nimmt es Gestalt an... Natürlich fehlt noch jegliche Überarbeitung, vom Feinschliff gar nicht zu sprechen...

 

Dennoch, ein kleiner Einblick: Das habe ich grade geschrieben...

 

.... Sie schien wütend, hängte ihre Jacke zurück an die Garderobe.

"Gut, dann bleiben wir eben hier! Ist es das, was dir so wichtig ist? Wichtiger als dich von deinen Freunden zu verabschieden", schrie sie ihn an.

"Du verstehst es einfach nicht. Wie oft habe ich es dir schon erklärt? Ich setze keinen Fuß in ein Restaurant dieser Klasse. Hast du eine Ahnung was das mit der Welt macht? All die Leute die Tag für Tag dieses Lokal besuchen?", stellte Philipp in den Raum.

"Schon klar, das ultimative Böse nimmt von dort aus seinen Lauf!", warf sie ihm hin, stemmte dabei ihre Hände in die Hüften, als ob ihre zierliche Gestalt dadurch mehr an Volumen gewann.

"Ach, mach die nicht lächerlich!"

"Ich mich? Wohl eher du dich!....

 

 

Ein ganz besonderer Moment...

...war es, als ich vergangene Woche bei Chicken-Nuggets und Pommes, in einer Raststätte auf dem Weg ins verlängerte Wochenende, den Menschen endlich persönlich kennenlernte, der mich vom ersten bis zum letzten Wort meines Debütromans begleitete.

 

Es war damals Juni 2013 und es war ein Montagmorgen. Die Arbeit an meinem ersten Roman geriet ins Stocken und ich entschied einen Interviewpartner zu suchen. Was ich dann fand? Ja, einen Interviewpartner natürlich! Und dann noch viel mehr. Nämlich einen Begleiter durch sämtliche Schaffenskrisen.

 

Ich danke dir für deine Zeit, deine Mühe, deine Offenheit, dein Interesse, die wunderbare Musik und vor allem für die Donnerstage.

Ein Spiel geht um...

auf Facebook. Soeben bin ich von Katharina Münz nominiert worden den dritten und vierten Satz der Seite 27 meines aktuellen Projektes zu posten und weitere fünf Autoren zu nominieren.

 

Die Nominierten sind:

Doreen Kluge, Stefanie Steger, Peter Naujoks, Hannelore Furch und Paul Auer

 

Meine beiden Sätze: bedenkt allerdings, dass ich mich noch mitten in der ersten Rohfassung befinde. Mit Sicherheit werden diese beiden Sätze der Überarbeitung zum Opfer fallen, wirken sie doch trocken und distanziert. Es ist noch eher das, was ich den Protagonisten denken lassen will, aber nicht, was er tatsächlich denkt. Das muss sich noch mühevoll herauskristallisieren...

 

"Das meinte aber auch, dass Kinder, die nach Wochen des Pflegens wieder entlassen wurden, bald darauf wieder kommen mussten, wenn sich zu Hause in ihrem Dorf die Versorgung mit Lebensmitteln nicht endlich verbesserte. Es war ein furchtbarer Kreislauf, der Philipp zunehmend Kopfweh bereitete."

 

So, jetzt habt ihr per Zufall einen ersten Einblick in mein neues Projekt erhalten...

Ich hoffe, es gefällt...